Im Lauf der Zeit

Theater Essen-Süd

Gepostet von am August 12, 2016 in Initiative Essen-Süd, Kulturelles in Essen-Süd | Keine Kommentare

Theater Essen-Süd

Noch eine kreative Perle im Südviertel: Das Theater Essen-Süd. Das Theater in der Susannastr. 19a umfasst nur 40 Plätze, „kleines Kammerspiel“ ist angesagt, konzentriert und intensiv. Das Programm spiegelt Ehrgeiz und macht neugierig.
Das neue Programm gleich hier zum Reinschnuppern. Mehr über das Theater, die geplanten Stücke und auch Rezensionen vergangener Auftritte finden Sie unter www.theater-essen-sued.de
„Von klassischen Dramen bis zur modernen Adaptionen finden Sie ein breites, vielseitiges Programm in unserem Hause vor. Comedy, Drama, Kleinkunst, wonach Ihnen gerade ist. (…) Unsere Inszenierungen entstehen mit kleinem Budget und geringen Mitteln. Die Konzentration liegt bei uns auf dem kleinen Ensemblespiel. Hilft vielleicht ein kleiner Schritt zurück meinen Partner und wie wirkt es gerade im Ganzen? Jede kleine Bewegung wird wahrgenommen. Wir laden Sie ein, sich unserer Reise anzuschließen.“
Und diese Einladung geben wir gern weiter!

Stolpersteine und mehr

Gepostet von am Juli 13, 2015 in Geschichtliches, Initiative Essen-Süd | Keine Kommentare

Stolpersteine und mehr

Am 28.04.2015 verlegte der Künstler Gunter Demnig 25 Stolpersteine in der Von-Seeckt- und der Von-Einem-Str. Sie erinnern an 25 verfolgte und ermordete Jüdinnen und Juden, die hier wohnten.
Obwohl die Verlegung an einem Vormittag stattfand, nahmen viele Anwohner/innen an der Veranstaltung teil, bei der neben dem handwerklichen Geschehen auch immer wieder Ruhe für nachdenkliche Texte und stilles Gedenken einkehrte.
Einige Fotos von der Verlegung finden Sie hier.
Für den Abend hatte das Künstler-Duo Sago zu einer Benefiz-Veranstaltung eingeladen. Gemeinsam mit ihren Gästen gestalteten sie ein künstlerisch vielseitiges, beeindruckendes, liebevolles und berührendes Programm, das immer wieder Brücken schlug zwischen der Erinnerung an die durch Nazis Ermordeten und der heutigen herzlichen und versöhnenden Begegnung der Lebenden.
Einige Tage später ermöglichte die Veranstaltung „Stolpersteine und mehr: Erinnerungskultur für Essen“ eine bewusste Auseinandersetzung mit den  vielfältigen Formen des Gedenkens, zu dem nicht nur die Stolperstein-Verlegung selbst, sondern hier in Essen wie anderswo auch die  begleitenden Aktivitäten und Veranstaltungen einladen.
Wie wichtig das Gedenken an früher Verstorbene und Ermordete für die Lebenden ist, wurde in der ganzen Woche erlebbar durch die Gäste aus Brasilien: Susanne Caspary, Tochter einer geflohenen Jüdin aus der von-Einem-Straße, und ihr Mann Thomas erlebten die Wertschätzung für ihre Vorfahren und bereicherten die Veranstaltungen mit ihren interessanten Beiträgen, ihrer Offenheit und ihrer Warmherzigkeit.
Wer mehr über die jüdischen Mitbürger/innen wissen will, an die die Stolpersteine erinnern, dem/der sei die Broschüre empfohlen: „Stolpersteine in der Von-Einem-Str. und der Von-Seeckt-Str. in Essen-Süd“. Dass sie nicht nur viele Detailinformationen zu den Lebensstationen dieser Menschen enthält, sondern auch mit großer Sorgfalt gestaltet ist, drückt Achtung und Zugewandtheit denen gegenüber aus, deren furchtbares Schicksal hier beschrieben ist.
Wer die Broschüre bekommen möchte, kann sich gern per Mail an uns wenden: mail@essen-sued.de

Ein großer Dank geht an den Historischen Verein für Stadt und Stift Essen (www.hv-essen.de), der die Stolperstein-Verlegungen in Essen koordiniert und mit der Stadt abstimmt. Vor allem aber ist der „Geschichtsgruppe“ der Anwohner-Initiative zu danken, die über Jahre mit langer Geduld und Akribie recherchierte. Und die auch am Ende dieser Strecke noch so viel Kraft und Ideenreichtum aktivieren konnte, um die beeindruckende Veranstaltungsreihe und die Broschüre zu gestalten und damit viele Menschen aus unserem Viertel teilhaben zu lassen an diesem Teil der Geschichte unserer Stadt.

25 weitere Stolpersteine im Südviertel

Gepostet von am März 29, 2015 in Geschichtliches, Initiative Essen-Süd | Keine Kommentare

25 weitere Stolpersteine im Südviertel

Am Vormittag des 28. April werden in Essen-Süd / Von-Seeckt-Str.  25 weitere Stolpersteine und in Steele 14 Stolpersteine verlegt.

Dass die Erinnerung an jüdische MitbürgerInnen, in der Nazizeit verfolgte Opfer, in dieser Weise möglich wurde, ist der beharrlichen Arbeit einer Bürgerinitiative von BewohnerInnen aus dem Südviertel zu verdanken.  Sie haben über 2 Jahre recherchiert, welche jüdischen BürgerInnen von den Nazis in den sogenannten „Judenhäusern“ in der Von-Seeckt-Str. zwangsweise in sehr beengten Verhältnissen untergebracht wurden, bevor die meisten von ihnen ab 1941  deportiert und umgebracht wurden.

Neben den „Stolpersteinen“, die der Künstler G. Demnig am 28.04.2015 ab 09.00 h auf dem Bürgersteig vor den Grundstücken der ehemaligen „Judenhäuser“ in der Von-Seeckt-Str. 32 und 47 (etwa Ecke Von Einem-/Von-Seeckt-Str.) verlegen wird, erinnert auch eine Broschüre an die Opfer, in der  die  Initiative  die Lebensstationen der Personen, für die Stolpersteine verlegt werden sollen, sowie die Hintergründe ihrer Leidensgeschichte dokumentiert. (Dank an die Bezirksvertretung II für die Übernahme der Herstellungskosten!)
Wenn Ihnen das  Konzept der „Stolpersteine“ noch nicht bekannt ist, finden Sie hier Informationen: http://www.stolpersteine.eu/

Der Gruppe ist es auch gelungen, mit Nachfahren eines inzwischen verstorbenen Verfolgungsopfers, dem ein Stolperstein gewidmet ist, Kontakt aufzunehmen. Sie wohnen in Sao Paulo/Brasilien und werden Ende April zur Verlegung nach Essen kommen.

Für die finanzielle Unterstützung dieser Reise, der Veranstaltung wie auch für die Stolpersteine selbst sind Spenden dringend erbeten (Spendenbescheinigung leider nicht möglich):

Name: Stolpersteine in Essen-Süd
IBAN: DE 44 3605 0105 0000 2634 26
Stichwort: Stolperstein-Projekt

Eine weitere Möglichkeit zur Unterstützung: Die Benefiz-Veranstaltung des SAGO „Kunst-Stolpern für STOLPERSTEINE – Musik, Chanson, Rezitation, Schauspiel mit den Sagos & Gästen am Abend des 28. April – mehr unter: http://www.sago-kultour.de/programm?p=2  Mit 29 € für den künstlerischen Genuss, Fingerfood und den guten Zweck können Sie dabei sein.

Zum Thema „Erinnerungskultur in Essen“ wird es am 02.05.2015 um 15 h  eine Veranstaltung im Chorforum Essen (ehemalige Engelbertkirche / Kronprinzenstr.) geben.  Mehr dazu unter Veranstaltungen

Erstaunliche Begegnungen beim Radfahren

Gepostet von am Oktober 2, 2013 in Initiative Essen-Süd, Radfahren | Keine Kommentare

Erstaunliche Begegnungen beim Radfahren

Dass unsere Aktivitäten zur Verbesserung des Radverkehrs in Essen-Süd  nur allzu notwendig sind, erwies sich Ende September wieder einmal – am Beispiel der Baustelle vor dem Evonik-Hochhaus an der Rellinghauser Straße kurz vor dem Hauptbahnhof. Dort wird gerade der Vorplatz neu gestaltet. Und deshalb suchten sich die Lkw-Fahrer des Bauunternehmens über Tage einen Parkplatz gaaanz nah dran.

So auch für den Lkw auf dem Foto. Dass der dabei den Radweg unter sich begräbt, die Richtung Hauptbahnhof fahrenden RadlerInnen beim Umfahren des Hindernisses zur riskanten Fahrt auf die Gegenfahrbahn zwingt und auch vom Hauptbahnhof Richtung Essen-Süd fahrenden RadlerInnen Weg und Sicht versperrt, war dem Mann mit dem großen starken Auto entweder egal  oder überhaupt nicht bewusst – was auch nicht wirklich beruhigt, wenn jemand so gar nicht daran denkt, dass sich neben seinem Riesen-Brummi auch schwächere VerkerhsteilnehmerInnen bewegen.

Unsere Interventionen beim Bauleiter und beim Baustellenmanagement der Stadt Essen sorgten dann dafür, dass die Lkws an der Evonik-Baustelle inzwischen einen nicht gefährdenden Platz zum Parken nutzen und der Radweg wieder benutzbar ist.

Weshalb wir das Foto trotzdem hier veröffentlichen: Es steht – leider – stellvertretend für viele andere Situationen, denen sich RadfahrerInnen  nur allzuoft plötzlich gegenüber sehen.

Initiative nimmt Radverkehr in den Blick

Gepostet von am August 31, 2013 in Initiative Essen-Süd, Radfahren | Keine Kommentare

Initiative nimmt Radverkehr in den Blick

Das Fahrrad ist das ideale Verkehrsmittel im städtischen Raum.

Die Initiative Essen-Süd hat eigene Radfahr-Erfahrungen zusammengetragen und sie im Sommer 2013 auch mit Jörg Brinkmann (ADFC), dem Urgestein der Radverkehrsförderung in Essen, diskutiert.

Unsere wichtigsten Erfahrungen und die „Knackpunkte“ für den Radverkehr haben wir in einem ausführlichen und mit vielen Fotos veranschaulichten Beitrag zusammengefasst –

lesen Sie hier.

Auch Ihre Erfahrungen sind gefragt! In einem Kommentar zu diesem Beitrag können Sie Position beziehen: Teilen Sie die Vorschläge der Initiative Essen-Süd? Haben Sie ergänzende Vorschläge, wie der Radverkehr (und auch andere Bewegung „auf sonstigen Rädern ohne Motor“) in Essen-Süd erleichtert werden könnte? Schreiben Sie uns!

Wir wissen: Angesichts knapper städtischer Kassen sind die Zeiten von „Weihnachtswunschzetteln“ vorbei. Aber viele Verbesserungen sind nicht allzu teuer. Und an anderen Stellen ist es vor allem wichtig, den Gedanken „Radverkehr“ frühzeitig in andere Straßenbauplanungen einzubeziehen.
Über die gesammelten Punkte zum Radverkehr in Essen-Süd wollen wir dann mit der Straßenbauverwaltung ins Gespräch kommen.

Stadtteilrundgang: Neues auch für „Alt-Eingesessene“

Gepostet von am April 27, 2013 in Geschichtliches, Initiative Essen-Süd | Keine Kommentare

Stadtteilrundgang: Neues auch für „Alt-Eingesessene“

Fast 30 Interessierte waren der Einladung zur „Spurensuche“ gefolgt. Wilfried Sauter, Historiker und seit 35 Jahren in Essen Süd lebend, erläuterte, wie aus dem landwirtschaftlich geprägten Vorfeld der kleinen Stadt Essen in wenigen Jahrzehnten ein dicht bebauter und besiedelter Stadtteil wurde.  Häuser erzählen Geschichten – und machen Geschichte lebendig.  Alte Karten und Bilder aus der Vorkriegszeit ergänzten den Blick auf das, was hier und jetzt im Viertel zu sehen ist. Und da viele der Teilnehmenden selbst seit langem in Essen-Süd wohnen, gab es immer wieder Erinnerungen und Anknüpfungspunkte untereinander: Die Brötchen vom Bäcker Dinsing, die Torten von Mutert, das wunderbare Brachgelände zum Spielen (heute: Schulviertel) …
Die NRZ berichtete ausführlich von diesem Stadtteilrundgang – hier können Sie den NRZ-Artikel nachlesen.

 

Wenn Sie an solchen und anderen Aktivitäten der Initiative interessiert sind: Schreiben Sie uns, dann nehmen wir Sie in unseren Verteiler auf: mail@essen-sued.de

Spurensuche in Essen-Süd. Einladung zum Stadtteilgang.

Gepostet von am April 18, 2013 in Geschichtliches, Initiative Essen-Süd | Keine Kommentare

Spurensuche in Essen-Süd. Einladung zum Stadtteilgang.

Ein historischer Rundgang durch Essen-Süd am Samstag, den 27. April 2013,  ist die erste öffentliche Aktivität der neuen „Initiative Essen-Süd“. Anhand sichtbarer Spuren im Viertel wird der Historiker Wilfried Sauter erläutern, wie sich dieser städtische Raum in den letzten 150 Jahren entwickelt hat und dabei die Vielfalt des Viertels bewusst machen. Die Tour beginnt um 14:00 Uhr an der ehemaligen Engelbertkirche (Chorforum) an der Ecke Rellinghauser Straße / Hohenzollernstraße. Die Strecke bis zum Ziel im Umfeld der Rosastraße beträgt knapp drei Kilometer. Die Teilnahme ist kostenlos, aus organisatorischen Gründen wird um eine Anmeldung per Mail

mail@essen-sued.de

oder telefonisch 0201/786336 (Herrmann) gebeten. Im Anschluss an die Tour besteht bei einer kleinen Einkehr die Möglichkeit zum Austausch.

Neue Initiative Essen-Süd

Gepostet von am April 18, 2013 in Initiative Essen-Süd | Keine Kommentare

Neue Initiative Essen-Süd

Was die neue Initiative Essen-Süd machen wird? Das wird sich entwickeln – aus unserem Austausch, aus Ideen …
Hier ist auf jeden Fall der Ort, wo alle Interessierten davon erfahren und ihre eigenen Ideen beisteuern können.