Veranstaltungen der „Ini Süd“

03.10.2013 „Betriebsausflug“ der Initiative Essen-Süd zur Hattinger Isenburg
Strahlender Sonnenschein begleitete uns auf unserem (gefühlt) spätsommerlichen Ausflug, an dem nicht nur das „Kernteam“ der Initiative, sondern auch andere Interessierte aus Essen-Süd teilnahmen.
Nach dem zeitweise ein wenig atemlos machenden Aufstieg vom S-Bahnhof Nierenhof aus erreichten wir die Burgruine über den buchenbestandenen Bergrücken.
Die Ruine der Hattinger Isenburg erinnert an dramatische Geschehnisse in unserem Raum während des frühen 13. Jahrhundert, die auch Stadt und Stift Essen massiv betroffen haben. Wilfried Sauter erläuterte vor Ort die historischen und geografischen Zusammenhänge zum damaligen Erzbischof Engelbert (vgl. ehem. Engelbert-Kirche in E.-Süd) und zur Essener Isenburg im Stadtwald. Nach ihrer Zerstörung schlief die Hattinger Isenburg jahrhundertelang einen Dornröschenschlaf als bewaldeter Schutthaufen, sie wurde erst in den letzten 40 Jahren archäologisch erschlossen. Auch wenn die Hattinger Isenburg mit ihren Ruinen heute nicht mehr so mächtig wirkt: Sie erstreckt sich über 250 m auf dem Bergrücken hoch über der Ruhr und ist damit noch größer als die Wartburg. Wer gern mehr wissen möchte, wird auf der Wikipedia-Seite zur Isenburg fündig.
Nach einem Picknick genossen wir den Spaziergang auf dem Leinpfad nach Hattingen in der Abendsonne, bevor es per S-Bahn zurück nach Essen ging.

 

27.04.2013  Stadtteilrundgang: Neues auch für „Alt-Eingesessene“
Fast 30 Interessierte waren der Einladung zur „Spurensuche“ gefolgt. Wilfried Sauter, Historiker und seit 35 Jahren in Essen Süd lebend, erläuterte, wie aus dem landwirtschaftlich geprägten Vorfeld der kleinen Stadt Essen in wenigen Jahrzehnten ein dicht bebauter und besiedelter Stadtteil wurde.  Häuser erzählen Geschichten – und machen Geschichte lebendig.  Alte Karten und Bilder aus der Vorkriegszeit ergänzten den Blick auf das, was hier und jetzt im Viertel zu sehen ist. Und da viele der Teilnehmenden selbst seit langem in Essen-Süd wohnen, gab es immer wieder Erinnerungen und Anknüpfungspunkte untereinander: Die Brötchen vom Bäcker Dinsing, die Torten von Mutert, das wunderbare Brachgelände zum Spielen (heute: Schulviertel) …

 

18.04.2013   Spurensuche in Essen-Süd. Einladung  zum Stadtteilgang.
Ein historischer Rundgang durch Essen-Süd am Samstag, den 27. April 2013,  ist die erste öffentliche Aktivität der neuen „Initiative Essen-Süd“. Anhand sichtbarer Spuren im Viertel wird der Historiker Wilfried Sauter erläutern, wie sich dieser städtische Raum in den letzten 150 Jahren entwickelt hat und dabei die Vielfalt des Viertels bewusst machen. Die Tour beginnt um 14:00 Uhr an der ehemaligen Engelbertkirche (Chorforum) an der Ecke Rellinghauser Straße / Hohenzollernstraße. Die Strecke bis zum Ziel im Umfeld der Rosastraße beträgt knapp drei Kilometer. Die Teilnahme ist kostenlos, aus organisatorischen Gründen wird um eine Anmeldung per Mail (mail@essen-sued.de) oder telefonisch 0201/786336 (Herrmann) gebeten. Im Anschluss an die Tour besteht bei einer kleinen Einkehr die Möglichkeit zum Austausch.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.